Warning: Use of undefined constant wp_cumulus_widget - assumed 'wp_cumulus_widget' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /var/www/clients/client2223/web5584/blog.lukas-emele.de/wp-content/plugins/wp-cumulus/wp-cumulus.php on line 375
Grüner Nomade » GRÜNE

Tag-Archiv für » GRÜNE «

Mittwoch, 06. Mai 2009 | Autor:
  • Wie entsteht ein Wahlprogrammentwurf?
  • Wer kann Änderungsanträge stellen?
  • Was geschieht mit den vielen Änderungsanträgen?
  • Was passiert sonst so auf einer BDK?

All diese Fragen beantwortet Steffi Lemke, Politische Geschäftsführerin der Grünen, in diesem Video:

Mittwoch, 29. April 2009 | Autor:

Bereites wegen der letzten beiden Bundesdelegiertenkonferenzen (BDK) der Grünen in Erfurt Dortmund gab es in der Presse und insbesondere im Web 2.0 eine heftige Debatte um die Unabhängigkeit von Blogs. Die Grünen hatten auf den beiden BDKs jeweils fünf Blogger*innen die Anreise und Übernachtung bezahlt, damit diese über die Parteitage berichten.

So hatte David Schraven die Blogger-Tickets mehrfach und heftig im Blog ruhrbarone kritisiert. Vor der BDK in Erfurt (14. bis 16.11.2008) schrieb er:

Und zwar hat die Grüne Partei für ihren Bundesparteitag fünf Blogger eingeshoppt. […] Dafür sollen die Blogger als Gegenleistung auf ihrer eigenen Seite und auf der Seite der Bundesgrünen über den Parteitag berichten.

Die Grünen wollten für diese Propagandaaufgabe nicht irgendwelche Blogger. Sie wollten gute Blogger. Blogger, die was drauf haben, die relevant sind. Die Grünen wollten keine Spinner.

Deswegen sollten sich die Blogger um die Anfahrtskosten, die Übernachtungskosten, den Internetzugang, den Zugang zum Pressezentrum, die Eröffnungspressekonferenz, die Hintergrundgespräche und die INHALTLICHE BETREUUNG durch Malte Spitz bewerben. […]

Die Grünen wollen ihre Mantra in der Blogger-Welt viral einspritzen. Diskussionen anregen und dazu noch die Blogger auf die eigene Seite lotsen, damit sie ihr Publikum auch dorthin mitbringen. So wird Parteiwerbung maximal im Netz gestreut. Und gleichzeitig die Grüne Partei als fortschrittlich, internetaffin, modern gelabelt.

Das ist in meinen Augen der Versuch der Grünen Schleichwerbung zu platzieren. Und für was? Für ein Bett, ein Butterbrot und ne Fahrt 2. Klasse.

(Quelle: Die Grüne Partei will Blogger kaufen, 06.11.2008)

weiterlesen…

Dienstag, 28. April 2009 | Autor:

Die Grünen haben für ihre nächste Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) vom 8. bis 10. Mai 2009 in Berlin wieder mal Blogger-Tickets ausgeschrieben. Dies gab es bereits bei den letzten beiden BDKs in Erfurt und Dortmund. DIe Idee hatte mir gut gefallen. Diesmal wollte ich auch mitmachen. Um etwas Kreatives zu machen, habe ich mich mit Paula zusammengetan und wir haben eine Doppelbewerbung verfasst:

Lukas - Kleine gelbe Ente - Paula

Lukas - Kleine gelbe Ente - Paula

weiterlesen…

Dienstag, 10. März 2009 | Autor:

Anlässlich des Internationalen Frauentages begann die Wochenendausgabe 7./8. März 2009 mit einem 12-seitigen Dossier unter dem Titel „der neue sexismus„. Darin waren einige sehr lesenswerte Artikel, deren interessanteste Passagen ich hier wiedergeben möchte:

Der Editorial-Artikel „wozu noch stöhnen“1 kommt zu folgendem Schluss über das wesen des Sexismus:

Das ist vielleicht auch die Botschaft im Jahr 2009: Sexismus ist oft eine Abwertung, die von Männern gegenüber Frauen ausgeübt wird. Aber Sexismus ist vorallem ein System, bei dem viele mitmachen. Frauen wie Männer. Es ist ein System, das Frauen festlegt und Männer festlegt. Und das tut beiden nicht gut.

weiterlesen…

  1. der Artikel ist leider nicht online verfügbar []

Montag, 09. März 2009 | Autor:
Gleicher Lohn: wir sind es 100%ig Wert.

Gleicher Lohn: wir sind es 100%ig Wert.

Vor wenigen Minuten ist er zu Ende gegangen, seit beinahe einem Jahrhundert gibt es ihn: den Weltfrauentag. Manche Menschen denken, dass Feminismus überholt und Gleichberechtigung mittlerweile erreicht sei.

Doch das ist leider bei weitem nicht so, daher ist auch der Weltfrauentag nach wie vor nötig. Zwar sind Frauen vielleicht auf dem Papier gleichberechtigt, aber dennoch werden sie in der Realität nach wie vor diskriminiert – auch in Deutschland. Hier zu Lande verdienen Frauen im Schnitt 23 Prozent weniger als Männer und sie sind in den Chefetagen der großen Firmen so gut wie überhaupt nicht vertreten, um nur erschreckende zwei Beispiele aus der Arbeitswelt zu nennen.

Aber die CDUCSUSPD-Regierung tut aber so gut wie nichts dagegen. Es ist so wenig, dass Deutschland vom UN-Frauenrechtsausschuss CEDAW1 in ihrem offiziellen regelmäßigen Bericht gerügt wurde:

Die deutsche Regierung ergreife keine aktiven Maßnahmen, um die Diskriminierung von Frauen zu beseitigen. Insbesondere setze sie das laut Konvention vorgesehene Gender-Mainstreaming nicht um. Mit Gender-Mainstreaming soll die Politik prüfen, ob Männer und Frauen gleichermaßen von ihrer Politik profitieren.

(Quelle: taz: Benachteiligung in Deutschland – UNO rügt Gleichstellungspolitik, 02.03.2009)

weiterlesen…

  1. Committee on the Elimination of Discrimination against Women []

Sonntag, 25. Januar 2009 | Autor:

Drei Tage Parteitag als Auftakt für den Europawahlkampf1 liegen hinter uns. Ich war allerdings nicht in Dortmund in der Versammlungshalle, sondern habe die BDK vom heimischen Sofa aus verfolgt.

Europa klar machen! von gruenenrw unter cc-by-sa-Lizenz

Europa klar machen! von gruenenrw unter cc-by-sa-Lizenz

Parteitag 2.0

Da Phoenix diesmal leider gar nicht live berichtete2 blieb mir „nur“ das Internet als Quelle der Berichterstattung. Aber dafür gab es vielfältige Informatskanäle: Highlight war natürlich der Livestream3 samt zugehörigem Chatroom. Ich finde das eine sehr gute Sache, ich glaube bei anderen Parteien gibt es das nicht, oder?

Außerdem wurde sehr sowohl von Leuten vor Ort aus der Versammlungshalle als auch von Leuten zuhause getwittert4. Natürlich wurden auch die Instant Messenger wie zum Beispiel Skype und ICQ fleißig genutzt. Gut fand ich auch, dass es diesmal wieder fünf „offizielle“ Blogger gab (keine Bloggerinnen, es hatten sich wohl leider keine Frauen auf die Blogtickets beworben). Aber das Konzept mit den Parteitag-BloggerInnen finde ich sehr gut. Ich hoffe, dass es das beim nächsten mal wieder geben wird.

weiterlesen…

  1. genauer gesagt die 29. Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) von Bündnis 90/DIE GRÜNEN []
  2. oder zumindest mal habe ich nichts davon mitbekommen []
  3. Leider hat der öfters ausgesetzt und am Schluss gab es dann auch noch Tonprobleme. []
  4. unter dem Hashtag #bdk09 []

Mittwoch, 21. Januar 2009 | Autor:

Ich möchte hier den Aufruf der GRÜNEN JUGEND unterstützen, Ska Keller und Jan Philipp Albrecht (JPA) bei der BDK in Dortmund auf aussichtsreiche Listenplätze für die Europawahl zu wählen. Warum erklären sie in diesem Video:

Ska im Netz: Webseite, Bewerbung für einen Listenplatz (WEP-27), Vorstellung bei der GRÜNEN JUGEND, und Twitter.

JPA im Netz: Webseite, Bewerbung für einen Listenplatz (WEP-17), Vorstellung bei der GRÜNEN JUGEND, und Twitter.

Sonntag, 16. November 2008 | Autor:

Denn auf der BDK in Erfurt wurde beschlossen, dass angestrebtes Ziel bis zu dem dem unsere Energie komplett erneuerbar bereitgestellt werden soll, nun das Jahr 2040 ist. Der genaue Beschluss an dieser Stelle lautet:

Europa hat sich verpflichtet alles zu tun, dass die globale Erwärmung auf 2 Grad begrenzt wird.
Dafür muss der CO2-Ausstoß der Welt halbiert werden. Für Europa heißt dies, 80% Reduktion
bis 2050. Spätestens dann müssen wir 100% unserer Energie erneuerbar bereitstellen.
Wir streben an, diese Ziel bereits 2040 zu erreichen. Deshalb werden wir uns anstrengen, Strom
2030 komplett erneuerbar zu erzeugen.

(Quelle: Beschluss Energie 2.0 – Die Zukunft ist grün)

Zunächst war ich etwas enttäuscht, über die etwas weichgespült klingende Formulierung. Aber ist ist doch ein guter Kompromiss, vorallem wenn mensch bedenkt, dass sich der Zielformulierung für 2030 bzw. 2040 zunächst einmal als Gegenvorschlag gar keine Jahresnennung gegenüber stand.

Und  dann ist mir noch eingefallen, dass die Grünen damit radikaler sind als ihr eigener Jugendverband, die Grüne Jugend. Denn auf dem letzten Bundeskongress der Grünen Jugend November in Potsdam wurde dahingegen „nur“ folgendes beschlossen.

Die Energie von morgen ist erneuerbar – alles andere ist verantwortungslos. Wir fordern 100 Prozent erneuerbare Energie bis spätestens 2050.

(Quelle: Beschluss Mein, Dein, unser Europa!)

Das könnte von mir aus jetzt öfters passieren ;)

Freitag, 14. November 2008 | Autor:

Heute beginnt die 28. BDK1 der Grünen in Erfurt. Leider bin ich diesmal wegen Zeitmangel nicht dabei, aber zum Glück gibt es diesmal einen Livestream und auch Phoenix wird wohl wieder einen großen Teil übertragen.

Es gibt dabei Anträge zu vielen unterschiedlichen Themenbereichen. Da ich bisher nicht die Zeit gefunden habe, alle zu lesen, habe ich mich hauptsächlich mit den Anträgen zum Themenbereich „Energiewende vorantreiben – Atomkraft stoppen“ beschäfftigt. Aufgrund von Änderungsanträgen wird es wohl spannende Diskussionen unter anderem um folgende Fragen geben:

  • Wollen wir Kohlekraftwerke mit CCS2 -Technik oder nicht?
  • Bis wann wollen wir wollen wir den vollständigen Umstieg zu Erneuerbaren Energien? Hans-Josef Fell hat ein ein sehr ambitioniertes, aber meiner Meinung nach durchaus erreichbares Ziel formuliert: 100 % Erneuerbare Energien bis 2040!

Für alle die nicht gerne suchen: die vollständige Antragsübersicht gibts hier.

Soviel erstmal bis jetzt. Ich werde bestimmt im Laufe der BDK noch das eine oder andere hier hinterlassen.

  1. Bundesdelegiertenkonferenz []
  2. carbon dioxide capture and strage = CO2-Sequestrierung = CO2-Abscheidung []

Kategorie: Bündnis 90/Die Grünen, Politik  | Tags: ,  | Kommentieren
Samstag, 24. Juni 2006 | Autor:

Zum 28. Juni 2006 werde ich von meinem Amt als stellvertretender Kassierer im Kreisverband Konstanz von Bündnis 90/Die Grünen zurücktreten.
Ich würde zwar gerne weitermachen, doch leider hab ich nicht mehr genügend Zeit dafür, denn am 12. Juni bin ich in das Arbeitsleben eingestiegen.
Ich hoffe mal, dass ich in ein paar Jahren wieder genügend Zeit haben werde, um mich wieder aktiv zu beteiligen, denn die Arbeit im Kreisvorstand hat mir (meistens) großen Spaß gemacht.