Freitag, 14. August 2009 | Autor: | Artikel ausdrucken
Ausgangs-/Endpunkt: Brülisau (922 Meter)
Gipfel: Kamor (1751 Meter)
Hoher Kasten (1795 Meter)
Staubern (1750 Meter)
Tag: Freitag, 7. August 2009
Anfang: 09:30 Uhr
Ende: 19:00 Uhr
Karte: Kompass Wanderkarte Nr. 112
Appenzeller Land, St. Gallen, Säntis
Maßstab 1 : 50 000
Wanderführer: Rother Nr. 143
Appenzeller Land
Touren 44 und 45

Von Brülisau aus ging es bei bestem Sonnenschein auf einer kleinen geteerten Straße aus dem Ort. Nach wenigen hundert Metern zweigte ein Wanderweg ab in ein kleines Wäldchen. Nach kurzer Zeit gelangten wir wieder ins Freie. Der Wanderweg führte nun schnurgeradeaus mit konstanter Steigung zwischen Weiden entlang. Für mindestens einen halben Kilometer war der Weg mit Rasengittersteinen gepflastert. So einen Wanderweg hatte ich bisher noch nie gesehen.

Da es – obwohl noch am Vormittag – schon sehr heiß war, legten wir gleich an der ersten Hütte eine Trinkpause ein.

Nach der Hütte ging es noch ein Stück weiter mit den Rasengittersteinen, aber bald wurde es wieder ein normaler Wanderweg, es ging aber weiter zwischen grünen Wiesen und braunen Kühen.

So gelangten wir zum Gasthaus Ruhsitz, das auf 1368 Metern liegt. Bei diesem Gasthaus sahen wir auch das erste Mal auf dieser Wanderung Ziegen – wenn auch vorerst noch relativ eng eingezäunt.

Ziegen beim Gasthaus Ruhsitz

Ziegen beim Gasthaus Ruhsitz

Bis hierher hätte der Weg auch im Allgäu (oder jeder aderen hügeligen Landschaft sein können). Aber hinter der Hütte wurde es deutlich gebirgiger: Der Weg wurde steiler und kurviger, die Wiesen immer spärlicher, dafür gab es umso mehr Gebirgspflanze, wie beispielsweise Disteln.

Der Weg schlängelte sich unter der hoch aufragenden Wand des Kamor. Ein imposanter Anblick!

Kamorwand

Kamorwand

Auf dem Anstieg versperrten uns plötzlich ein paar Ziegen den Weg. Dass Kühe bei Wanderungen in der Schweiz dazugehören, das bin ich ja gewohnt. Aber mit Ziegen hätte ich nicht gerechnet. Vorallem wusste ich nicht, wie geschickt diese Tiere sind: Sie fressen besonders gernde die Blüten von Pflanzen, die größer sind als sie selbst. Aber sie reißen die Pflanzen nicht aus, sondern beißen sie so ab, dass die Pflanzen zwar umknicken, aber nicht ganz abreißen. So können die Ziegen die Blüten fressen, ohne die ganze Pflanze zu töten.

Ziegen versperren den Weg

Ziegen versperren den Weg

Nachdem die Ziegen uns haben vorbei gelassen hatten und einem weiteren Anstieg erreichten wir schließlich auf einer Höhe von 1678 Metern den Grat zwischen Kamor und Hohem Kasten. Von dort aus starten auch jede Menge Gleitschirmflieger. Zeitenweise war über ein Dutzend der bunten Schirme am Himmel zu sehen.

Gleitschirme

Gleitschirme

Das eigentliche Ziel unserer Wanderung war der Hohe Kasten gewesen. Da wir aber gut in der Zeit waren, beschlossen wir, zunächst den Kamor zu bezwingen. Nur ein kurzes Stück entlang des Grats und etwa 70 Höhenmeter Anstieg über eine Wiese trennten uns davon, sodass wir bereits nach einer Viertel Stunde auf dem höchsten Punkt des Kamor (1751 Meter) standen. Außer dem Gipfelkreuz, vielen Steinen und Wiese gibt es da nichts. Doch: Einen gigantischen Blick über das Appenzeller Land und das Rheintal bis nach Österreich und Liechtenstein. Leider war es an dem Tag etwas diesig, sonst hätten wir noch viel mehr gesehen.

Kamor (1751 Meter)

Kamor (1751 Meter)

Da der Kamor-Gipfel so ein herrlicher Ort ist, blieben wir dort und machten ein größere Rastpause. Unter anderem verspeisten wir eine kleine Melone, die wir extra auf den Berg geschleift hatten. Aber dafür schmeckte sie auch richtig gut.

Gipfelkreuz auf dem Kamor

Gipfelkreuz auf dem Kamor

Nachdem wir uns gestärkt hatten, liefen wir wieder de Grat entlang und machten den letzten Anstieg zum Hohen Kasten. Auf diesem Weg war ziemlich viel los: jede Menge Kühe und noch mehr Leute. Aber kein Wunder, auf den Hohen Kasten führt ja auch eine Seilbahn.

Als wir bei 1795 Metern den Gipfel des Hohen Kastens erreichten, sahen wir, dass wir nichts sahen: Der Gipfel hing komplett in einer grauen Wolke.

Hoher Kasten (1794 Meter)

Hoher Kasten (1794 Meter)

Daher blieben wir nicht lange oben, sondern entschlossen uns, weiter zum Staubern zu gehen. Der Weg dorthin ist sehr schön: In leichtem auf und ab geht es zwei Stunden lang abwechselnd mal auf dem Grat, mal einige Meter auf der Nordseite unterhalb des Grates. Dabei hat man die meiste Zeit einen wunderschönen Blick auf den Sämtisersee und die Alp Sigel.Teilweise hat man auch die beiden höchsten Gipfel des Alpsteins, den Säntis (2502 Meter) und den Altmann (2436 Meter), die aber die meiste Zeit in Wolken verhangen waren.

Aber auch in die andere Richtung ins Rheintal war der Blick atemberaubend, da es fast tausend Meter steil bergab ging. Da lieber nicht runterfallen. ;-)

Blick ins Tal

Blick ins Tal

Irgendwann erreichten wir dann das Berggasthaus Staubern auf 1750 Metern. Direkt hinter diesem ragt die Stauberenchanzelen, auch genannt „Känzli“ oder Staubernkanzel, 1860 Meter hoch auf. Vom Gasthaus führt auch eine Seilbahn hinab ins Rheintal nach Frümsen.

Berggasthaus Stauberen, dahinter aufragend das Känzeli

Berggasthaus Staubern, dahinter aufragend das Känzeli

Wir setzten uns an einen der Steintische vor dem Gasthaus und packten unser Vesper aus. Da kam die Wirtin und fragte, was wir zum Essen bestellen möchten. „Nichts“ antworteten wir, daher verscheuchte uns die Wirtin auf die Wiese zum Picknicken. Irgendwie hatten wir das mit dem Schild, auf dem „Picknick“ stand, wohl falsch verstanden.

Wir verspeisten also auf der Wiese unsere letzten Brote und ruhten uns eine Weile aus. Da es aber wegen der vielen Wolken mittlerweile ziemlich frisch geworden war, machten wir uns auf den Abstieg zum Sämtisersee.

Abstieg zum Sämtisersee

Abstieg zum Sämtisersee

Das war ziemlich anstrengend für die Beine, denn in etwa einer 3/4 Stunde stiegen wir über 500 Höhenmeter abwärts: Zunächst ging es in Serpentinen über Wege mit viel Geröll, später quer über eine Weide. Alles schön bergab. In der Nähe der Rainhütten (1437 Meter) überquerten eine etwa 50 Meter breite Senke. In dieser spielten vier oder fünf einheimische Buben zwischen den Kühen Fußball. Wenn denen mal nicht der Ball über den Rand der Senke springt!

Gasthaus Plattenbödeli

Gasthaus Plattenbödeli

Ein kurzes Stück weiter gelangten wir schließlich an den Sämtisersee, der auf etwa 1200 Metern liegt. Seinen Zufluss überquerten wir über eine primitive Betonbrücke. Nun hatten wir einen kleinen Anstieg bis zum Gasthaus Plattenbödeli (1279 Meter). Dieser Weg war sehr einfach, da es auf einer kleinen Straße entlang ging. Das Plattenbödeli ist Ausgangspunkt für einige andere Wanderwege, zum Beispiel auf die Alp Sigel. Wir hingegen stiegen hinab nach Brülisau. Der Weg dorthin war zunächst ein schmaler Weg durch den Wald, bald aber schon ging es auf einem breiten Fahrweg, immer entlang eines Baches, abwärts, bis wir schließlich vor Brülisau in eine Ebene gelangten. Hier hatten wir nocheinmal einen großartigen Blick auf den Hohen Kasten und den Kamor. Sie erschienen uns sehr hoch. Kaum zu glauben, dass wir wenige Stunden zuvor noch dort oben gestanden waren.

Kamor (links) und Hoher Kasten (rechts)

Kamor (links) und Hoher Kasten (rechts)

Insgesamt war das eine wunderschöne Bergwanderung. Ich kann sie nur weiterempfehlen. Aber insbesondere für den Abstieg sind gute Wanderschuhe absolutes Muss!

Dieses ist übriges mein einhundertster Blogeintrag (einschließlich der importierten Artikel aus meinem alten Blog).

Kategorie: Unterwegs
Mit diesem RSS 2.0 Feed können Sie alle Kommentare zu diesem Artikel verfolgen. Sie können einen Kommentar abgeben oder Trackback von Ihrer Webseite versenden.


21 Kommentare

  1. 1
    Chris 

    Sehr schöner bebilderter Wanderbericht. Wenn ich mal die Gelegenheit habe werde ich mir diese Region auch vornehmen.

  2. 2
    Silke 

    Der Kamor sieht super aus. Möchte auch unbedingt einmal dort hin. Werde mir dieses Ziel gut merken und nächsten Sommer dort hin fahren. Finde die Bilder (und deren Beschriftung) total klasse. Echt ein guter Bericht geworden. Danke, viele Grüße!

  3. 3
    Tom 

    Interessanter Bericht über eien Gegend, die ich bisher noch nicht kenne.

  4. 4
    Marlene 

    Die Bilder sind echt super. Da kriege ich grad Lust auf wandern.

  5. Die Bilder sind wirklich gut geworden. Ich nehme die Cam ja auch immer mit aber wenn ich dann erstmal 3 Stunden unterwegs war bin ich zu faul Sie aus dem Rucksack zu holen…. und später ärgert man sich :(

  6. 6
    Jörg 

    Wirklich tolle Bilder. Ich bin ja auch echt ein Wander Fan. Als nächstes gehts nach Neuseeland. Für Fotos sollte man nie zu faul sein (Keeper-Jochen)

  7. 7
    Colostrum 

    Die Bilder sind wirklich sehr schön geworden, auch die Steilwände sind perfekt zum klettern!!!

  8. Wow was für eine tolle Landschaft :) Da kann man bestimmt so richtig gut Urlaub machen. Wir hier in Norddeutschland haben hier kaum Berger – wenn überhaupt – da ist dann sowas echt was Besonderes :)

  9. 9
    Purino 

    Was für eine super Route. Auf der Rainhütten war ich auch schon mal zum Mittagessen. Was Ihr da abgerissen hat ist wirklich beeindruckend. Die Bilder gefallen sehr gut.

  10. 10
    Thomas 

    Wow tolle Bilder und eine tolle Route, ich hoffe, dass ichs diesen Sommer nochmal in die Alpen schaff!

  11. 11
    Reisender 

    Hallo, das ist ein toller Bericht und der macht auch Lust auf mehr wenn man sich so die Bilder anschaut. Vielleicht komme ich ja auch nochmal dazu diese schöne Gebirgswanderung zu machen

  12. 12
    anonym 

    Das gibt richtig Lust zum Wandern. Ich war schon Jahre nicht mehr auf einem Berg.

  13. 13
    Linus 

    Sehr schöne Gegend. Da war ich leider noch nie zum Wandern. Aber die Bilder allein machen schon lust auf den nächsten Urlaub! Und glückwunsch zum 100.!!! ;)

  14. Herrliche Bilder, toller bericht, da möchte man am liebsten die Wanderstiefel anziehen! Kleiner Wandertip: Der Lämmerweg bei Bielefeld ist auch der Wansinn! Er beginnt bei Ubbedissen auf dem Gelände des Naturfreundehaus Teutoburg (www.nfht.de) und zieht sich dann quer durch die herrlichen Naturlandschaften. Mal anschauen! ;)

  15. 15
    Symbiontic 

    Da möcht ich auch gerne mal hoch wandern. War auch schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr beim wandern.

  16. 16
    Puzzle man 

    Sehr schöne Landschaft!
    Und warum Leute nach Ägypten und Thailand gehen?

  17. 17
    Ronja 

    Das klingt sehr anstrengend, die Bilder sind aber toll.

  18. 18
    Balkanbeats 

    Ihr müsst mal nach Bosnien kommen und dort auch mal klettern. Da gibt es auch coole Klippen.

  19. 19
    Tibor 

    Eines der schönsten Erlebnisse ist doch, wenn man morgens aufwacht und aus dem Fenster schaut. Dazu noch das Frühstück im Freien: eine Übernachtung auf dem Berg und nächsten Tag geht es dann weiter.

  1. […] (1795 Meter), von Brülisau aus fotographiert. Noch mehr Bilder hierzu gibt es im Bericht zur Alpstein-Wanderung. Tags: Hoher Kasten, Kamor, Kindheit, Puzzle, Regen, Sonne, Tübingen Category: … in Bildern, […]

  2. […] als imposantestem der Säntis, sowie in einiger Entfernung der Kamor und der Hohe Kasten, die ich vor zwei Jahren bestiegen habe, sowie viele andere, deren Namen ich leider nicht […]

Kommentieren
Bitte die Kommentarregeln beachten! Ein Abgeben eines Kommentars bedeutet die Akzeptanz dieser Kommentarregeln.


 



Subscribe without commenting