Freitag, 15. Februar 2013 | Autor: | Artikel ausdrucken

Momentan geht es ja in Sachen Strompreisen politisch hoch her. Dabei wird vergessen, dass der Strom für einen durchschnittlichen Haushalt nur etwa ein Viertel der gesamten Energiekosten1 ausmacht, deutlich höher sind die Heizungskosten.2 Gerade die Heizölpreise haben in den letzten zehn Jahren deutlich zugelegt, wie dieses Diagramm zeigt.

Veränderung der Energiepreise für Haushaltskunden seit 2000

Veränderung der Energiepreise für Haushaltskunden seit 2000

Dargestellt sind die Veränderungen der Preise für Strom, leichtem Heizöl und Erdgas. Besonders auffällig finde ich, dass die Heizölpreise sich von Jahr zu Jahr sehr ungleichmäßig verändert haben, wohingegen die Strompreise ziemlich linear angestiegen sind.

Noch deutlicher wird die enorme Steigerung der Heizölpreise, wenn man sich die Veränderungen von Jahr zu Jahr anschaut.

Veränderung der Energiepreise für Haushaltskunden gegenüber dem Vorjahr

Veränderung der Energiepreise für Haushaltskunden seit 2000

Gegenüber den Steigerungen der Heizölpreise erscheinen die Strompreissteigerungen in manchen Jahren fast schon marginal. Von 2000 bis 2012 sind die Heizölpreise im Schnitt um über 11 % pro Jahr gestiegen, während die Strompreise nur um knapp 5 % pro Jahr gestiegen. Seit 2002 ist der Heizölpreis nur ein einziges mal gesunken, da aber kräftig: von 2008 auf 2009 in Folge des zwischenzeitlichen Zusammenbruchs der Rohölpreise. Guckt mensch sich nur die Jahre an, in denen der Heizölpreis gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist (also 2002 bis 2012 ohne 2009), dann ist der Heizölpreis sogar um über 20 % pro Jahr gestiegen (der Strompreis im gleichen Zeitraum hingehen nur um 5 % pro Jahr).

Wenn das momentan wirklich eine Debatte über die steigende Energiekosten der Haushalte sein soll, warum wird also nur über die vergleichsweise moderaten Steigerungen des Strompreises und nicht über die in den letzten Jahren heftigen Steigerungen der Heizölpreise diskutiert?

Quelle der Daten und Diagramme: Eigene Berechnungen auf Grundlage der Daten zur Energiepreisentwicklung – Lange Reihe des Statistischen Bundesamts.

  1. laut Agentur für Erneuerbare Energien []
  2. Und die Benzin-/Dieselkosten, aber über die wird ja häufig lamentiert. []

Kategorie: Energie
Mit diesem RSS 2.0 Feed können Sie alle Kommentare zu diesem Artikel verfolgen. Sie können einen Kommentar abgeben oder Trackback von Ihrer Webseite versenden.


Ein Kommentar

  1. 1
    anonym 

    Heizkosten sind echt enorm gestiegen, und dabei ist es ja die letzten Jahre im Winter auch immer eisig gewesen.

Kommentieren
Bitte die Kommentarregeln beachten! Ein Abgeben eines Kommentars bedeutet die Akzeptanz dieser Kommentarregeln.


 



Subscribe without commenting