Samstag, 28. März 2009 | Autor: | Artikel ausdrucken

Gestern vor 30 Jahren, am 28. März 1979, kam es im Block 2 des US-amerikanischen Kernkraftwerks Three Mile Island (TMI) zu einer partiellen Kernschmelze. Es war der bis dahin schwerste „Unfall“ in einem Kernkraftwerk überhaupt. Zum Glück hielt aber (im Gegensatz zum Super-GAU in Tschernobyl) der Sicherheitsbehälter stand, in dem sich der Reaktor befindet, sodass nur eine vergleichsweise geringe Menge an Radioaktivität frei wurde.

Aber dieses Ereignis war nur einer von vielen Unfällen in Kernkraftwerken, wie dieses Video eindrücklich beweist:

Das bedeutet, dass Kernkraftwerke niemals vollkommen sicher ist. Das heißt, dass am Ausstieg aus der Kernkraftnutzung in Deutschland festgehalten werden muss und für die Kernkraftwerke in Europa und der Rest der Welt Ausstiegspläne vorbereitet werden müssen.

Interessanterweise kam der Spielfilm Das China-Syndrom, in dem es um die Vertuschung eines Störfalls in einem Kernkraftwerk geht, nur wenige Tage vot dem Unglück in die amerikanischen Kinos. Wenn der Film mal im Fernsehen läuft, unbedingt anschauen!

Mit diesem RSS 2.0 Feed können Sie alle Kommentare zu diesem Artikel verfolgen. Sie können einen Kommentar abgeben oder Trackback von Ihrer Webseite versenden.


4 Kommentare

  1. 1
    Jan 

    „…weh dem der noch Atomstrom will…“ sang Max Herre in „Leg Dein Ohr auf die Schiene der Geschichte“ schon vor einer ganzen Weile. Immer noch richtig.

  2. 2
    Mario 

    Es gibt mittlerweile so viele Möglichkeiten Energie aus erneuerbaren Resourcen zu holen, das man auf Atomstrom vollkommen verzichten sollte.

  3. 3
    Sodsa 

    Vielen Dank fur den interessanten Artikel.

  4. Mahlzeit
    Sehr gelungener Post. Da hat mich Altavista wie schon so oft an einen genialen Blog geschickt.
    Viele Grüße aus Monheim am Rhein

Kommentieren
Bitte die Kommentarregeln beachten! Ein Abgeben eines Kommentars bedeutet die Akzeptanz dieser Kommentarregeln.


 



Subscribe without commenting