- Grüner Nomade - https://blog.lukas-emele.de -

„Laptop“ von anno dazumal

Olympus-Reiseschreibmaschine [1]

Olympus-Reiseschreibmaschine

Heute war ich mal wieder in Stuttgart. Unter anderem bin ich auch über den Flohmarkt geschlendert. Dort habe ich etwas gefunden, was ich schon lange einmal haben wollte: eine mechanische Schreibmaschine. Genauer gesagt handelt es sich um eine Olympia-Reiseschreibmaschine. Ich vermute mal, dass sie aus den 60er Jahren stammt. Leider fehlen Typenschild und Bedienungsanleitung, sodass ich bisher leider nichts genaueres über die Schreibmaschine herausgefunden habe.

Schreibmaschine mit Schutzdeckel [2]

Schreibmaschine mit Schutzdeckel

Reiseschreibmaschinen sind klein, leicht1 [3] und handlich und haben normalerweise einen Schutzdeckel. Sie sind quasi die Urahnen der Laptops, denn wie der Name schon sagt, waren sie dazu gedacht, auf Reisen mitgenommen zu werden.

Tastatur [4]

Tastatur

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Tastatur, denn die Tasten müssen viel stärker gedrückt werden als die der PC-Tastatur. Wenn mensch zu leicht drückt, wird das Papier zwar weitergeschoben, aber es erscheint kein Buchstabe. Außerdem besteht die nur aus 49 Tasten2 [5]. So fehlen gewohnte Tasten komplett, zum Beispiel die 1 (Eins) und die 0 (Null). Satt einer Eins wird ein kleines L3 [6] eingegeben, statt der Null ein großes O. Auch sind einige Sonderzeichen wo anders versteckt: Der Schrägstrich / ist nicht wie gewohnt per Umschalttaste und 7, sondern mit Umschalttaste und 3 zu erreichen. Da es die Taste 1 nicht gibt, ist das Ausrufezeichen ! natürlich auch nicht auf dieser Taste mit drauf. Ganz zu schweigen davon, dass natürlich auch die Windows- bzw- Apfel-Taste fehlt…

Außerdem gibt es noch eine Taste, auf deren Sinn ich nicht gekommen bin. Es ist die Taste :: links oben, neben der 2. Hat jemand eine Idee, was das für eine Taste sein könnte? Einen Buchstaben druckt sie nicht, aber was tut sie dann?

Schriftbild [7]

Schriftbild

Was finde ich so toll an mechanischen Schreibmaschinen? Nun es sind mehrere Dinge: zum einen geben sie beim Schreiben ein so tolles Geräusch von sich. Zum anderen finde ich das Schriftbild sehr schön. Es gibt zwar auch auf dem PC Schriften, die Schreibmaschinenschrift nachahmen4 [8], aber die sind zu perfekt. Bei mechanisch getippten Texten gibt es Unregelmäßigkeiten, die Tasten werden mal mehr, mal weniger fest angeschlagen; dadurch sind die Buchstaben mal richtig satt schwarz, mal weniger und mal sind sie kaum zu sehen. Gewissermaßen kann mensch die Energie rauslesen, mit der der Text geschrieben wurde.

Die Schreibmaschine war übrigens ein riesiges Schnäppchen: Ursprünglich wollte die Verkäuferin 15 Euro haben, aber ich habe gut verhandelt. So hat mich die Schreibmaschine  (in der zur Zeit ihrer Herstellung gültigen Währung) genau 15,65 D-Mark gekostet5 [9]. Dazu gabs noch einen Leinenbeutel umsonst dazu.

  1. Wobei „leicht“ relativ zu sehen ist, denn die Reiseschreibmaschine wiegt grob geschätzt etwa fünf Kilogramm und ist damit einiges schwerer als ein modernes Laptop. Aber sie sind deutlich leichter als die Büroschreibmaschinen der damaligen Zeit. [ [16]]
  2. zum Vergleich: die Tastatur meines Laptops hat 87 Tasten [ [17]]
  3. sieht dann ungefähr so aus: l [ [18]]
  4. Courier New dürfte die bekannteste davon sein. [ [19]]
  5. wieviel das in Euro sind, kann ja jeder selbst ausrechnen. Ich hoffe mal, dass ihr noch wisst, wie das geht… [ [20]]

Heute war ich mal wieder in Stuttgart. Unter anderem bin ich auch über den Flohmarkt geschlendert. Dort habe ich etwas gefunden, was ich schon lange einmal haben wollte: eine mechanische... [21]

45 Kommentare (Öffnen | Schließen)

45 Kommentare Empfänger "„Laptop“ von anno dazumal"

#1 Kommentar von Corinna am 25. Januar 2009 @ 19:56

Hallo!

Es freut mich immer, wenn alte Schreibmaschinen wieder zu Ehren kommen. Betrachtet man die Maschinen aus den ersten 20 Jahren der eigentlichen industriellen Produktion, sind unterschiedlichste Mechanismen zu finden und eine ist schöner als die andere.

Nicht nur das Schreiben auf einer alten Schreibmaschine hat etwas mittlerweile archaich anmutend berauschendes, auch das Sammeln macht Spaß und macht immer wieder klar, wie schnell diese Welt sich doch weiterdreht…

Liebe Grüße
Corinna

#2 Kommentar von Marko am 30. April 2010 @ 17:52

Lustig geschriebener Bericht von einem, der vermutlich vorher keinen Kontakt mit einer Schreibmaschine hatte. Obwohl ich noch gar nicht so alt bin musste ich meine Berichtshefte damals mit der Schreibmaschine schreiben. Schöner Mist, wenn man sich ganz unten verschrieben hatte. Hier ist noch ein Link für dich, falls du Fragen an Fachleute hast: [22]

#3 Kommentar von Dietmar am 1. Juni 2010 @ 13:06

ich habe damals noch beim bund die letzten erfahrungen mit schreibmaschinen machen dürfen. ich muss schon sagen, dass ich ziemlich froh bin, dass danach das zeitalter der pc’s begann. denn ich musste immer alles mit blaupause schreiben und dann im zehnfingersuchsystem. wenn man sich dann mal verschrieben hatte, ging gar nichts mehr und der ganze spass ging von vorne los. da lob ich mir heutzutage die tasten: „zurück“ oder „entfernen“ ;-)

#4 Kommentar von Andi am 15. Juni 2010 @ 10:04

Ja, das waren noch Zeiten. Ich musste in der Schule Schreibmaschine lernen. hatte nae glatte 5, weil ich mich nicht auf meine Fingern, sondern nur auf meine Augen verlassen hatte und dadurch so langsam war. Wir hatten damals halbautomatische „elektrische“ Schreibmaschinen. Das waren die Vorstufe zu den heutigen PCs. Dort gabe es oft auch schon eine „Löschen“ Taste, die wir aber nicht verwenden durften… Ich bin froh, dass ich dieses Fach abwählen konnte. Aber die ganz alten Schreibmaschinen haben echt was, obwohl ich mit keiner von denen wirklich arbeiten wollen würde ;-) aber sie sind Zeigen einer romantischen Zeit…seuftz… So Far, Andi

#5 Kommentar von Petra am 31. August 2010 @ 12:13

richtig nostalgisch^^

#6 Kommentar von ultracolor am 15. November 2010 @ 11:33

Ist schon cool, ich hatte dieses Jahr ein ähnliches Erlebnis, leider musste ich feststellen, das meine Maschine (Triumpf), vom Flohmarkt Mauerpark in Berlin, nicht so richtig funktionierte. Aber sie klingt toll ;o)

#7 Kommentar von Alina am 17. November 2010 @ 09:57

Ich finde auch Schreibmaschinen faszinierend! Letztens auch hier in Berlin, war ich auf eine Bar (Salon – Alt-Stralau, Ecke Markgrafendamm) und die hatten eine echt tolle Idee.

An der Bar direkt haben Sie eine alte Olivetti-Schreibmaschine hingestellt, damit alle etwas schreiben können. Da wurden Geschichten erzählt, Kommentare hinterlassen und Lieder niedergeschrieben. Nachdem die Menschen dies machten, nahmen die Besitzer der Bar die Kommentare und ließen diese in Folie einschweissen! Daraus machten sie ein Gästebuch!

Fand die Idee ziemlich Klasse. Leider habe ich kein Bild gemacht, aber ich denke dass ich öfters vorbeikommen werde demnächst. Dann könnte ich die euch zeigen.

#8 Kommentar von EDV-Knecht am 2. März 2011 @ 13:50

Hi, ich bin durch Zufall auf deinen Artikel gestoßen und dadurch ist mir eingefallen, dass ich mir auch unbedingt eine richtige klassische Schreibmaschine kaufen wollte. Der Gedanke ist aber über die Zeit in den Hintergrund gerückt, aber jetzt wo ich das hier gelesen habe, erinnere ich mich auch zurück. Mit meinen 18 Jahren habe ich die Zeit der Schreibmaschinen kaum noch erlebt, aber wior hatten damals eine in der Schule auf der ich sehr oft irgendwelche belanglose Texte geschrieben habe (mitunter wegen des tollen Klickgeräusches ;D). Man kann diesen klassischen Sound auch auf einem Computer eintstellen.. Aber das ist einfach nicht das gleiche.. Das ist wie, als wenn man die Wahl hätte auf einem richtigen Klavier oder auf einem elektronischen Keyboard zu spielen :P
Ich erkundige mich jedenfalls heute Abend mal im Internet, ob es nicht zufällig gerade ein Schnäppchen zu finden gibt.

#9 Kommentar von anonym am 29. März 2011 @ 09:30

Hi hi, meine mutter hat auch noch so eine alte schreibmaschine. Die sind einfach klasse und wirklich man darf die nicht wegwerfen.

#10 Kommentar von Chris am 1. April 2011 @ 15:42

Ich hab auch noch so ne alte Olympia hier im Regal stehen. Wollte die fast schon mal entrümpeln aber dachte mir das Ding hat ja bestimmt bald schon nen Seltenheitswert.

Das erinnert mich auch an meine ersten Schreibübungen in Textverarbeitung – „asdf“ „jklö“ über 10 Seiten… Zumindest hat es scheinbar funktioniert, da ich das Zehnfingersystem an so ner Schreibmaschine gelernt hab. Vertippen war da nicht drin.

#11 Kommentar von Manfred am 4. April 2011 @ 13:32

wirklich sehr schöne und seltene Bilder. Macht immer wieder Spaß solche zu sehen.

#12 Kommentar von Petra am 10. April 2011 @ 13:29

Das macht echt Spaß und Laune. Da überkommt mich doch schon fast die Lust, mir auf einem Trödelmarkt eine kaufen zu gehen… :)

#13 Kommentar von Lulu am 11. April 2011 @ 16:02

Ich habe damals auch noch auf einer Schreibmaschine angefangen. Wenn man das mit heute vergleicht….. Damals konnte ich alles neu schreiben, wenn man sich vertippt hatte und den Durchschlag oder Blaupause nicht zu vergessen. Das waren noch Zeiten….

#14 Kommentar von Bernd am 19. April 2011 @ 09:15

Mein Bruder schreibt immer noch auf einer alten Schreibmaschine. Obwohl er auch einen PC hat, findet er das immer ganz toll.

#15 Kommentar von Marlies am 23. April 2011 @ 12:47

Ich habe noch so eine tolle Schreibmaschine von meiner Oma. Diese wird gehegt und gepflegt.

#16 Kommentar von Martin am 28. April 2011 @ 21:38

@ Marlies. Schreibst du denn auch noch damit? Ich meine, bekommst du noch Zubehör dafür?

#17 Kommentar von Robert am 1. Mai 2011 @ 16:13

Ich habe auch noch eine alte Maschine aber bekomme so gut wie nix mehr dafür zu kaufen.

#18 Kommentar von Nadine am 1. Mai 2011 @ 16:28

Und in ein paar Jahren, gibt es nix mehr für den PC… :)

#19 Kommentar von Willi am 4. Mai 2011 @ 00:24

Ja, schön sind die ja, aber wer will den wirklich darauf noch schreiben?

#20 Kommentar von Gerhard am 4. Mai 2011 @ 20:48

Stimmt genau, schön sind die ja, aber nur zum anschauen. Seit es PC`s gibt, schreibt man doch ehr damit oder?

#21 Kommentar von Claudia am 5. Mai 2011 @ 08:49

Ich denke einmal, es geht auch nicht darum ob man damit noch schreiben möchte, sondern einfach das man sich so etwas noch einmal anschauen kann.

#22 Kommentar von Judith am 6. Mai 2011 @ 08:08

Ja Claudia, da scheinst du recht zu haben. Man sammelt doch sehr viele alte Gegenstände, die man nur zu Anschauungszwecken zuhause hat.

#23 Kommentar von Marcel am 6. Mai 2011 @ 17:13

Also mein Onkel besitzt noch eine alte Schreibmaschine, und soviel ich weiß schreibt er damit auch täglich noch. Und das, obwohl er auch einen PC zuhause hat

#24 Kommentar von Sven am 8. Mai 2011 @ 02:27

Wenn es schnell gehen soll, dann tippe ich auch noch auf meiner alten Maschine. Schneller als wenn ich erst den PC hochfahren muss.

#25 Kommentar von Uwe am 8. Mai 2011 @ 18:31

Ja und man spart ne Menge an Tinte und Strom für PC und Drucker. Leider hat das altebekannte kaum noch Bestand in der heutigen Zeit.

#26 Kommentar von Jens am 12. Mai 2011 @ 18:51

Na ja, aber am PC schreibt es sich doch viel einfacher und man kann alles digitalisieren.

#27 Kommentar von Birgit am 13. Mai 2011 @ 12:52

Ja, ich habe auch noch eine alte Maschine hier stehen, schreibe aber trotzdem auf dem PC. Ich mag das nicht mit der Schmiererei wenn ich mich mal vertippt habe.

#28 Kommentar von Jasmin am 13. Mai 2011 @ 14:29

Ich denke auch, dies ist das eigentliche Problem an einer Schreibmaschine. Aber schön waren sie trotzdem.

#29 Kommentar von Petra am 19. Mai 2011 @ 15:11

Ich habe auch noch eine auf dem Dachboden stehen und gebe sie nicht weg.

#30 Kommentar von Jens am 24. Mai 2011 @ 12:52

So was sollte man auch wirklich aufheben, kann bestimmt später mal etwas Wert werden.

#31 Kommentar von Steffi am 24. Mai 2011 @ 13:09

Und wenn man sie nur aufhebt, um sie mal den Enkeln zu zeigen.

#32 Kommentar von Dirk am 25. Mai 2011 @ 12:07

Wegschmeissen kann man doch immer noch oder?

#33 Kommentar von Clara am 25. Mai 2011 @ 12:32

Ihr seit immer so schnell mit dem Wegwerfen. Sowas hat doch einen besonderen Wert.

#34 Kommentar von Lukas am 25. Mai 2011 @ 12:39

ich finds ja lustig, wie hier fröhlich diskutiert wird, aber denkt dran: werbelinks werden gnadenlos gelöscht, siehe [23].

#35 Kommentar von Sonja am 30. Mai 2011 @ 11:34

Habe so eine von meiner Omi bekommen. Die gebe ich nicht her.

#36 Kommentar von Steven am 30. Mai 2011 @ 17:55

Habe hier auch noch eine alte Schreibmaschine rumstehen – wenn ich diesen Nostalgismus hier sehe… könnte ich sie eigentlich doch mal wieder auspacken… hehe

#37 Kommentar von Bubi am 15. Juni 2011 @ 15:44

Tu das und am besten, wenn du dann ein Foto davon uploaden könntest. Würde die mal gerne sehen.

#38 Kommentar von Lars-peter Neu am 18. Juni 2011 @ 21:08

Das erinernt mich an meine Anfänge im Business. Damals im Büro hatten wir die Schreibmaschine und ein Telexgeräte mit Lochstreifen. Dann kam der 8086 …. und so weiter. Danksagung an IBM und Microsoft :-)

#39 Kommentar von Futzi am 24. Juni 2011 @ 18:07

Ich frage mich eh, wie es heute auf dem Markt ausschauen würde, wenn es IBM und Microsoft nicht gegeben hätte…

#40 Kommentar von Lisa am 27. März 2012 @ 16:52

Stimmt. Interessanter Gedanke. Dann würden wir alle hier zumindest nicht miteinander kommunizieren ;)

#41 Kommentar von Jenny am 2. April 2012 @ 16:39

Geiles Teil. Wäre froh wenn ich so eine hätte! ; )

#42 Kommentar von Dirk am 13. Juli 2012 @ 15:52

ich habe auch noch eine auf dem Dachboden zu stehen, schreibt sogar noch !

#43 Kommentar von Dirk Knie am 14. Januar 2013 @ 10:31

Mein Vater (89) hat auch noch so ein altes Ding aus den 50iger Jahren. Da habe ich neulich noch ein Farbband gekauft, damit man auch lesen kann was er im Zwei-Finger-Suchsystem „häckt“. Ich komme damit nicht klar, weil ich mich zu oft vertippe und den Kraftaufwand von der PC-Tastatur nicht gewohnt bin.

#44 Pingback von Grüner Nomade » Blog Archive » Das Rätsel der seltsamen Taste ist gelöst am 19. März 2018 @ 09:52

[…] neun Jahren schrieb ich einen Artikel über meine damals auf dem Flohmarkt erworbene Schreibmaschine. Diese habe ich nach wie vor. […]

#45 Kommentar von Ingo am 3. Februar 2019 @ 22:58

Habe mir eine Scheidegger aus den 60ern für 20€ bei eBay gekauft. Computer sind bei uns in der Firma dünn gesät und nur bestimmte Personen haben Zugang. Es herrscht auch striktes Handy-Verbot, deshalb habe ich mich für eine Schreibmaschine entschieden, nicht das ich zwangsläufig eine bräuchte. Muss erstmal die Typen reinigen und dann kann es loslegen.