Montag, 16. Mai 2011 | Autor: | Artikel ausdrucken

Am Donnerstag letzter Woche hat unser Institut1 den Offshore-Windpark alpha ventus besucht. Dazu gekommen ist es, weil unser Institut das Forschungsprogramm Research at alpha ventus (RAVE) koordiniert.

Los ging es in Kassel um sechs Uhr morgens mit dem Bus nach Cuxhaven. Dort bestiegen wir den Halunder Jet, einen Katamaran, der uns mit 36 Knoten (knapp 70 km/h) zuerst nach Helgoland und dann weiter zu alpha ventus brachte.

Karte: Alpha Ventus (rot), Helgoland (gelb) und Cuxhaven (grün)

Der Windpark liegt in der Nordsee, über 40 km nördich der Insel Borkum und damit bereits außerhalb der deutschen Hoheitsgewässer (12-Meilen-Zone), aber noch innerhalb der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ, 200-Meilen-Zone). Errichtet wurden dort zwölf Windkraftanlagen mit jeweils 5 Megawatt von zwei unterschiedlichen Herstellern (Areva und REpower). Da der alpha ventus der erste deutsche Offshore-Windpark ist, gibt es an den Windkraftanlagen im Programm RAVE intensive Forschungsarbeiten, die die unterschiedlichsten Gebiete, angefangen von Fundamentkonstruktionen über Anlagentechnik und Meteorologie bis hin zu Geologie und Ökologie untersuchen.

Fotos

kleines Video

Da es im Internet sehr viele Informationen zu alpha ventus gibt, schreibe ich hier keine weiteren Details, sondern gebe lieber eine Linkliste zum weiterlesen:

Creative Commons Lizenzvertrag
Das Video “Offshore-Windpark alpha ventus” von Grüner Nomade steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Anmerkungen:

  1. Für alle, die es noch nicht wissen: Ich bin momentam am Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und schreibe dort meine Master Thesis. []
3 Personen gefällt dieser Artikel.

Diese Artikel könnten dich vielleicht auch interessieren:

Mit diesem RSS 2.0 Feed können Sie alle Kommentare zu diesem Artikel verfolgen. Sie können einen Kommentar abgeben oder Trackback von Ihrer Webseite versenden.


3 Kommentare

  1. 1
    Peters 

    Solche Anlagen sind auf jeden fall Naturfreundlich, und ungefährlich für normale Bürger, aber ich frage mich immer wie das wohl mit der erzeugung von Strom aussieht.
    kann man ein Atomkraftwerk durch Offshore-Windparks ersetzen?
    danke

  1. [...] auch wenn es nicht viele Informationen oder Bilder gibt. Jetzt verweise ich gerne auf einen Besuchsbericht des Bloggers Lukas Emele mit tollen Bildern und einem schön gemachtem Film. Da Offshore Windparks weit draussen auf dem [...]

  2. [...] im Offshore-Windpark alpha ventus. Mehr Fotos und ein Video zu alpha ventus habe ich schon im Mai gebloggt. [...]

Kommentieren
Bitte die Kommentarregeln beachten! Ein Abgeben eines Kommentars bedeutet die Akzeptanz dieser Kommentarregeln.


 



Subscribe without commenting