Archiv für » März 2010 «

Mittwoch, 31. März 2010 | Autor:
Zeichen des Jakobswegs (von Skarabeusz in Wikipedia unter CC-Lizenz)

Zeichen des Jakobswegs (von Skarabeusz in Wikipedia unter CC-Lizenz)

Heute bin ich auf dem Jakobsweg gewandert. Aber nicht auf dem Camino Francès, sondern ein kleines Stück von Litzelstetten nach Konstanz. Das war ein ziemlich spontaner Entschluss. Ich hatte Lust, zu Fuß in die Konstanzer Altstadt zu gehen. Als ich dann am Litzelstetter Ortsrand das Zeichen das Jakobswegs sah, hab ich mich entschieden, diesem Zeichen zu folgen.

Ausgangspunkt: Litzelstetten (Ortsrand)
Endpunkt: Konstanz (Münster)
Wegstrecke: ca. 10 km
Tag: Freitag, 31. März 2010
Anfang: 13:30 Uhr
Ende: 16:00 Uhr

Zunächst einmal ging es durch den Mainauwald, vorbei ging es dabei am ehemaligen Kloster St. Katharina. Kurz darauf gelangte ich an das Heizwerk der Uni Konstanz. Direkt am Heizwerk liegt ein kleiner Botanischer Garten mit einem Ökologischen Waldlehrpfad. Im Botanischen Garten war bedingt durch den erst kürzlich geendeten Winter noch nicht viel zu sehen, aber dafür auf dem Waldlehrpfad. Leider hatte ich keinen Führer für den Waldlehrpfad dabei. Man sieht dort – natürlich neben ganz normalen Bäumen – wunderschöne andere Waldpflanzen, z.B. Moose, aber auch das Absterben und Verwitterungsprozesse von Pflanzen werden dokumentiert. Da muss ich auf jeden Fall nochmal hin – dann aber mit Führer!

weiterlesen…

9 Personen gefällt dieser Artikel.

Dienstag, 30. März 2010 | Autor:

Einen Tag nach der Konferenz „Biogasaufbereitung zu Biomethan“ fand in Bad Hersfeld eine weitere Konferenz mit dem Titel „Biogas als Fahrzeugkraftstoff“ statt. Veranstaltet wurde diese von Biogasmax, einem europäischem Forschungsverbund1 mit den Zielen,

  • die Anwendung von Biogasgewinnung und -aufbereitung aus Abfall- und Reststoffen zu fördern,
  • zu zeigen, dass ganze Fahrzeugflotten mit Methan aus aufbereitetem Biogas betrieben werden können,
  • und die technische Zuverlässigkeit und die wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile von Biomethan als Kraftstoff zu überprüfen.

weiterlesen…

Anmerkungen:

  1. Beteiligt am Biogasmax-Forschungsverbund sind die französische Stadt Lille, die schwedischen Städte Stockholm und Göteborg, die polnischen Städte Torun und Zielona Gòra, die Schweizer Hauptstadt Bern, die italiensche Hauptstadt Rom und die italienische Region Lombardei, die Universität Stuttgart, die European Natural Gas Vehicle Association (ENGVA), das Fraunhofer-IWES und die Schweizer Firma Nova Energie. []
2 Personen gefällt dieser Artikel.

Mittwoch, 24. März 2010 | Autor:

Wie auch gestern war ich heute auf der Konferenz Biogasaufbereitung zu Biomethan in Bad Hersfeld. Der heutige Tag war in mehrere thematische Blöcke unterteilt.

Der erste Block umfasste vor allem Vorträge, die sich mit der Gasübergabestation (also dem Verknüpfungspunkt zwischen Biogasanlage mit Biomethanaufbereitung auf der einen Seite und dem Erdgasnetz auf der anderen Seite) beschäftigt. Dabei wurde vorallem ein Schwerpunkt auf die relativ aufwendige Messtechnik gelegt, die nötig ist, um zu garantieren, dass das ins Erdgasnetz eingespeiste Biomethan auch wirklich Erdgasqualität hat.

Bei der Biomethanaufbereitung fällt Abgas an, das Methan und andere schädliche Bestandteile hat. Bevor dieses Abgas in die Atmosphäre entlassen werden kann, müssen diese Schadstoffe entfernt oder in unschädliche Stoffe chemisch umgewandelt werden. Im zweiten Vortragsblock wurden dazu unterschiedliche thermische und katalytische Oxidationsverfahren vorgestellt.

Am Nachmittag wurden einige bereits realisierte Biogasaufbereitungsprojekte vorgestellt. Unter anderem wurde die Biogasanlage in Willingshausen vorgestellt, an der die Stadtwerke Kassel beteiligt sind.

Auch die Biogasanlage in Güstrow (eine der größten – wenn nicht die größte – mit nachwachsenden Rohstoffen betriebene Biogasanlage weltweit) wurde vorgestellt. Diese Anlage hat nicht einen oder zwei Fermenter wie übliche Biogasanlagen, sondern gleich 20 Fermenter. Und auch Biomethanaufbereitungsanlagen gibt es gleich fünf Stück. Diese Anlage ist so groß, dass es sich lohnt, rund um die Uhr Betriebspersonal auf der Anlage zu beschäftigen. Die Anlage produziert jährlich 46 Millionen Normkubikmeter Gas. Damit könnte man 50.000 Haushalte versorgen. Zum Betrieb dieser Anlage werden allerdings jährlich über 400.000 Tonnen Substrat (vor allem Mais) benötigt. Pro Stunde sind das fast 50 Tonnen, das entspricht in etwa der Ladung von zwei LKWs mitsamt Anhänger. Zum Anbau der Energiepflanzen ist eine Fläche von mehreren Tausend Hektar nötig. Ob das noch eine sinnvolle Größenordnung für eine Biogasanlage ist, da bin ich am zweifeln. Denn je größer die Biogasanlage wird, desto größer werden auch die Entfernungen, über die die Energiepflanzen und auch die Gärreste transportiert werden müssen.

3 Personen gefällt dieser Artikel.

Mittwoch, 24. März 2010 | Autor:
Diese Anlage in Darmstadt-Wixhausen bereitet Biogas zu Biomethan auf.

Diese Anlage in Darmstadt-Wixhausen bereitet Biogas zu Biomethan auf.

Heute (Dienstag) und morgen (Mittwoch) bin ich auf der internationalen Konferenz Biogasaufbereitung zu Biomethan, die das Fraunhofer IWES1 in Bad Hersfeld ausrichtet.

Eigentlich bin ich aus Aushile dort, habe aber die Möglichkeit, mir die meisten Fachvorträge anzuhören. So hab ich einiges gelernt über die Aufbereitung von Biogas2 zu sogenanntem Biomethan (mit einem Methangehalt von 92 bis 99 %). Ziel ist, dass das Biomethan eine dem Erdgas vergleichbare Qualität hinsichtlich Brennwert und Gaszusammensetzung bekommt, damit es in das bereits vorhandenen Erdgasnetz eingespeist werden kann. Für die Aufbereitung kommen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz. In einer Reihe von Vorträgen wurden die Vor- und Nachteile von Druckwechseladsorption, Druckwasserwäsche, Aminwäsche, Membrantechnologien und kryogene Verfahren. Hauptknackpunkt bei allen Verfahren ist, den sogenannten Methanschlupf zu minimieren. Unter Methanschlupf versteht man die Menge an Methan, die im Aufbereitungsprozess aus der Anlage in die Atmosphäre entweicht. Da Methan etwa 25 mal so klimawirksam wie Kohlendioxid ist, sind selbst kleine Methanfreisetzungen problematisch.

weiterlesen…

Anmerkungen:

  1. Das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) entstand letztes Jahr aus der Fusion des Fraunhofer-Center für Windenergie und Meerestechnik (CWMT) in Bremerhaven mit dem Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) der Universität Kassel. []
  2. Biogas besteht typischerweise aus etwa 60 % Methan (CH4), etwa 35 % Kohlendioxid (CO2), etwa 3 % Wasser (H2O), sowie in geringeren Konzentrationen Stickstoff (N2), Sauerstoff (O2), Wasserstoff (H2), Schwefelwasserstoff (H2S) und einigen anderen Gasen. []
9 Personen gefällt dieser Artikel.

Montag, 15. März 2010 | Autor:

Im November 2009 traf sich eine Gruppe von an Energiethemen Interessierten in Wien, um die VET 1.0, die erste Vienna Energy Talks abzuhalten.

Dort hielt ein Michael Cerveny einen – wie ich finde – interessanten Vortrag mit dem Titel Wachstümer und Glockenkurven. In etwa einer Viertel Stunde behandelt er sehr schön den Zusammenhang zwischen dem zeitlichen Verlauf der Förderung von Energieträgern (Stichwort Peak Oil), Wirtschaftswachstum und Statischen Reichweiten von Energieträgern.

Teil 1:

weiterlesen…

Be the first to like.

Samstag, 13. März 2010 | Autor:

Frei nach Caesar:1

Germania est omnis divisa in partes quattuor, quarum unam incolut EnBW, aliam Amprion, tertiam Transpower et quartiam 50Hertz.

Ganz Germanien ist in vier Teile geteilt, deren einen EnBW bewohnt, den anderen Amprion, den dritten Transpower und den vierten 50 Hertz.

Regelzonen deutscher Übertragungsnetzbetreiber (Grafik von Ice gixxe unter CC-Lizenz)

Regelzonen deutscher Übertragungsnetzbetreiber (Grafik von Ice gixxe unter CC-Lizenz)

Das deutsche Höchstspannungsverbundnetz ist in vier Regelzonen aufgeteilt, das von jeweils einem Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) betrieben wird. Die vier ÜNB sind: Amprion GmbH, EnBW Transportnetze AG, Transpower Stromübertragungs GmbH und 50Hertz Transmission GmbH. Amprion ist eine Tochter von RWE und EnBW Transportnetze (wie unschwer am Namen zu erkennen) eine Tochter von EnBW. Transpower gehörte E.ON, wurde aber zu Jahresbeginn an den niederländischen Stromnetzbetreiber Tennet verkauft. Und heute meldet die taz, dass Vattenfall Europe ihre Netz-Tochter 50Hertz an den belgischen Netzbetreiber Elia und an den australischen Fonds IFM2 verkauft hat.

weiterlesen…

Anmerkungen:

  1. Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae, aliam Aquitani, tertiam , qui ipsorum lingua Celtae, nostra Galli appellantur. – Ganz Gallien ist in drei Teile geteilt, deren einen die Belger bewohnen, den anderen die Aquitaner, den dritten, die in eigener Sprache „Kelten“ genannt werden, in unserer Gallier. In: De Bello Gallico, Liber I []
  2. Hier stellt sich mir die Frage, was ein australischer Fonds mit einem deutschen Stromnetz will – außer einer möglichst hohen Rendite. []
54 Personen gefällt dieser Artikel.

Dienstag, 09. März 2010 | Autor:
Schneeschnapschuss

Schneeschnapschuss

Nur ausversehen auf den Auslöser gedrückt, aber trotzdem ein schönes Bild herausgekommen.

weiterlesen…

Be the first to like.

Dienstag, 09. März 2010 | Autor:
Schnee @ Kassel

Schnee @ Kassel

Der gleiche Blick aus dem Fenster wie im November. Diesmal aber mehr weiß und weniger grün.

weiterlesen…

Be the first to like.

Freitag, 05. März 2010 | Autor:

Mit den folgende sieben Bildern schließe ich das Jahr 2009 ab.1

Schnee en miniature

Schnee en miniature

Verschneite Freiluftmodellbahnanlage2 auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt.

weiterlesen…

Anmerkungen:

  1. Ok, ich weiß, es ist schon März, aber ich bin vorher nicht dazu gekommen, die Fotos zu sortiern, hochzuladen, etc. []
  2. tolles Wort :) []
Be the first to like.