Donnerstag, 09. Juli 2009 | Autor: | Artikel ausdrucken

Mit den neuerlichen Pannen und Störfällen im Kernkraftwerk Krümmel wird die Frage der Laufzeitverlängerungen für deutsche Kernkraftwerke endgültig zu einem heißen Wahlkampfthema.

In öffentlichen Reden behaupten unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel und viele andere Politiker*innen von der CDU/CSU und der FDP immer wieder, dass die Kernkraftwerke in Deutschland die sichersten weltweit wären.

Zu den Gefahren der Atomenergie haben einige Abgeordnete der Grünen Fraktion vor zwei Jahren eine Kleine Anfrage gestartet.

Ein paar der Antworten der Bundesregierung wurden nett in diesem Video verwurstet, das schön die widersprüchlichen Äußerungen der Bundesregierung von vor zwei oder drei Jahren und den aktuellen Aussagen von Angela Merkel darlegt.

Neben den im Video genannten Aussagen, hier noch ein paar weitere Auszüge aus den Antworten der Bundesregierung:

  • Keines der in Deutschland betriebenen Kernkraftwerke ist gegen die Folgen von Kern- schmelzunfällen ausgelegt.
  • Das Kernkraftwerk Brunsbüttel wurde ursprünglich atomrechtlich nicht gegen Erdbeben ausgelegt.
  • Ein erfolgreicher Terrorangriff, bei dem es zum erheblichen Austritt von Radioaktivität käme, hätte katastrophale Auswirkungen.
  • In den Genehmigungsverfahren zur Errichtung der deutschen Atomkraftwerke wurde ein
    Nachweis hinsichtlich des Schutzes vor einem gezielten Absturz eines größeren Passagierflugzeugs nicht geführt.
  • Nach den Erkenntnissen der Bundesregierung gibt es Anlagen im Ausland, die einen besseren Schutz gegen Terrorangriffe mit Passagierflugzeugen bieten als die Kernkraftwerke Biblis A und Brunsbüttel.
  • Der Bundesregierung ist bekannt, dass die Sicherheitssysteme des Kernkraftwerks Biblis B nicht dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik entsprechen.

Wer trotz dieser vielen Gefahren der Kernenergie den Ausstieg aus dem Ausstieg oder gar den Neubau von Kernkraftwerken verlangt, der verhält sich genauso ignorant der Jugendliche in diesem Video:

Be the first to like.

Diese Artikel könnten dich vielleicht auch interessieren:

Mit diesem RSS 2.0 Feed können Sie alle Kommentare zu diesem Artikel verfolgen. Sie können einen Kommentar abgeben oder Trackback von Ihrer Webseite versenden.


6 Kommentare

  1. 1
    Robert 

    Mir ist gestern in einem Finanzmagazin ein interessanter Artikel zur Verlängerung beim Atomausstieg in die Finger gekommen. Denn dort wird praktisch zum Kauf von AKW-betreiber-Aktien geraten, denn wenn schwarz-gelb regiert, dürfte eine Verlängerung neue Milliarden bringen. Wenn sowas schon in solchen Magazinen steht, wo bleibt da der Wahlkampf der Atomgegner?

  2. Seeeeehr bedenklich die Naturfreunde machen jedenfalls unter dem Slogan „mal richtig Abschalten“ Meinung!

  3. 3
    Candra 

    Nukleare Unfälle sind nicht akzeptabel. Wenn die Menschen nicht verantwortlich sind genug, um diese Unfälle zu vermeiden, sollte nicht verwendet werden.

  1. 4
    BLOG.GRUENE-BW.DE (via Trackback)

    Laufzeitverlängerung von AKWs? Mir egal!…

    Unter dem Motto „Mir egal“ gibt es einen sehr netten Spot vom BUND, der auf die Probleme der Stromgewinnung durch Atomkraft aufmerksam machen soll. Weil es eben nicht egal ist, ob wir diese Risikotechnologie weiter betreiben und neben dem t…

  2. […] Los ging es mit einem einstündigen Vortrag eines RWE-Mitarbeiters, der uns versuchte, zu erläutern wie ach-so-toll-und-wichtig die Kernkraft in Deutschland doch sei. Und natürlich kam auch das Stichwort Stromlücke – diese Mär wurde bereits durch Studien widerlegt. Auch wiederholte der RWE-Mensch das Mantra, die deutschen AKWs seien die sichersten der Welt – das auch dies falsch ist, hat die schwarz-rote Bundesregierung zugegeben. […]

  3. […] die deutschen Kernkraftwerke nicht sicher sind, und schon gar nicht die sichersten der Welt, das weiß die Bundesregierung übrigens schon seit mehreren Jahren – und hat dies auch schon dem Bundestag zugegeben. Gefällt mir. Gefällt mir nicht […]

Kommentieren
Bitte die Kommentarregeln beachten! Ein Abgeben eines Kommentars bedeutet die Akzeptanz dieser Kommentarregeln.


 



Subscribe without commenting